WAS IST IMPLANTAT?

Das Implantat besteht aus künstlichen Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingebracht werden und aus Titan bestehen, um einzelne oder mehrere Zahnmängel bei der Person zu beseitigen.

Bei der Implantatbehandlung werden Titanschrauben im Kieferknochen platziert, ohne dass gesunde Zähne neben dem fehlenden Zahn behandelt werden. Da das Titan-Schraubsystem vollständig in den Kieferknochen integriert werden muss, variiert die Wartezeit für das Tragen des Prothesenzahns je nach den durchgeführten chirurgischen Eingriffen zwischen 3 und 6 Monaten. Durch chirurgische Eingriffe wie das Reinigen der im Kieferknochen befindlichen Zyste und eine Sinuslift-Behandlung (Verdickung des Kieferbodens) kann sich die Zeit bis zur Implantatinsertion und das Aufsetzen der Kronenzähne verlängern.

Wenn die Kieferhöhlen im Laufe der Zeit durchhängen, die Knochenstruktur beeinträchtigt wird und das Volumen verloren geht, muss vor dem Implantat eine „Sinuslifting“ -Operation durchgeführt werden. Ziel der Operation ist es, Platz für die Titanschraube im Bereich der Implantatbehandlung zu schaffen. Unter Sinuslifting versteht man das Füllen der Hohlräume mit Knochenstaub nach dem Anheben der Sinusmembran, nachdem dem Patienten eine lokale Betäubung oder Vollnarkose verabreicht wurde. Nach dem Eingriff ist zu erwarten, dass die Lücken verknöchern und eine für das Implantat ausreichende Weitenhöhe erreicht wird. In Fällen, in denen die Knochenstruktur im Bereich unter den Nasennebenhöhlen keinen großen Verlust erlitten hat, ist möglicherweise nicht mit einer langen Wartezeit für das Einsetzen des Implantats zu rechnen.

Der Vorteil von Implantaten gegenüber der Brückenbehandlung besteht darin, dass die Zähne stabiler und langlebiger sind. Da sich die Knochenstruktur im Körper weiter verändert, können sich die durch Überbrücken aufgebrachten Prothesenzähne mit der Zeit bewegen, wackeln und mit anderen Zähnen unvereinbar sein. Die Qualität und Breite des Knochens in dem Bereich, in dem die Implantate eingebracht werden sollen, ist ausschlaggebend bei der Entscheidung.

Die Dauerhaftigkeit von Prothesenzähnen, die von Implantaten gestützt werden, ist ähnlich wie bei natürlichen Zähnen, sofern die richtige Pflege gewährleistet ist. Prothesenzähne mit Titanschrauben befestigt; können lebenslang verwendet werden, wenn man das Rauchen unterlässt, auf die Mund- und Zahngesundheitspflege sorgsam achtet und die routinemäßigen zahnärztlichen Untersuchungen durchführen lässt.

Jeder, der keine anderen Gesundheitsprobleme als Zahnmangel hat und über 18 Jahre alt ist, kann sich ein Implantat einpflanzen lassen. Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck und Herzerkrankungen sollten auf jeden Fall die Meinung ihres Hausarztes einholen und diese vor der Implantat-Behandlung dem Zahnarzt mitteilen. Bei Menschen mit Blutgerinnungsproblemen stellen Implantat-Behandlungen ein großes Risiko dar.